Spannende Tage beim Bremervörder SC: Der Fußball-Kreisligist hat die Trainerfrage zur neuen Saison geklärt. Die Nachfolge von Jörn Augustin tritt im Sommer 2020 Tobias Wilkens an. Der Vorsitzende Gert Dölling stellte den künftigen Coach gestern Abend offiziell vor. Für Dölling war es eine der letzten Amtshandlungen als BSC-Boss. Nach zwölf Jahren will er bei der am kommenden Montag im Hotel Daub stattfindenden Hauptversammlung nicht wieder kandieren. Das gab er gestern bekannt.

Mit Tobias Wilkens kehrt ein bekanntes Gesicht zurück in den Schützenhof. Der 34-Jährige war bis zur Saison 2017/18 Trainer der zweiten Herrenmannschaft in der 1.- und 2. Kreisklasse. Dann wechselte er zu Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen (JFV A/O/H), übernahm dort das U13-Team und begleitete die Mannschaft bis zur U15 (Landesliga).

Jetzt kehrt Wilkens zurück in den Erwachsenenbereich. „Ich habe mich sehr über die Anfrage des BSC gefreut. Nach guten Gesprächen mit Gert Dölling war für mich recht bald klar, dass ich die Aufgabe übernehmen möchte, auch wenn mir meine Jugendspieler ans Herz gewachsen sind. Ich habe Lust, wieder im Herrenbereich zu arbeiten“, sagte der künftige Coach, dessen Vertrag über zwei Jahre läuft.

„Als ich Ende September von Jörn Augustin informiert worden bin, dass er zum Saisonende aufhören möchte, war Tobias Wilkens als möglicher Nachfolger mein erster Ansprechpartner. Er hat beim BSC sowohl in der Jugend als auch bei den Herren bereits tolle Arbeit geleistet, kennt die Strukturen und Möglichkeiten und passt menschlich super zu uns“, betonte der Vorsitzende Gert Dölling. Mannschaftskapitän Pascal Steingröver begrüßt die Personalie: „Ich freue mich; eine sehr gute Entscheidung“.

Wilkens, der die B-Lizenz besitzt und in den nächsten Jahren gerne auch die DFB-Jugendelite-Lizenz erwerben möchte, kennt mehrere Spieler seiner künftigen Mannschaft noch aus seiner aktiven Zeit und sieht in ihr „genügend Potential, um auch wieder auf Bezirksebene zu spielen“. „Ich wünsche Jörn und den Jungs, dass sie es in dieser Saison schon packen. Platz zwei ist möglich“, sagte der 34-Jährige. Wichtig ist aus seiner Sicht, „dass der jetzige Kader zusammengehalten wird und wir versuchen, ihn Stück für Stück gut zu ergänzen“, so der Bremervörder, der beim BSC selbst noch in der S32 spielt und seit 2010 im Verein ist.

Zuvor spielte Willkens, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, im Herrenbereich für den SV Glinde/Kornbeck und den TSV Bevern. Seine Jugendfußballzeit verbrachte er bei der JSG Oste und anschließend bei der JSG (heute JFV) Concordia.

Montag Hauptversammlung

Bei der gestrigen Trainervorstellung erklärte der BSC-Vorsitzende Gert Dölling, dass er am kommenden Montag bei der Jahreshauptversammlung nicht wieder kandidieren werde und mit dem aktuellen Trainer Jörn Augustin ein Nachfolger gefunden werden konnte, der sich am Montag zur Wahl stellen wolle. Dass Jörn Augustin, der in Stade lebt, den Verein im Sommer nicht etwa verlässt, sondern jetzt für den Vereinsvorsitz kandidieren möchte, darf sicherlich als überraschend gewertet werden.

Dölling will sich aber nicht komplett zurückziehen, sondern den Verein und den künftigen Vorstand weiterhin unterstützen und nach eigenem Bekunden für den Aufsichtsrat kandidieren. „Auch für weitere Ämter im Vorstand sind neue Kandidaten im Gespräch“, sagte der 63-Jährige. Er hoffe auf zahlreiches Erscheinen der Mitglieder zur Jahreshauptversammlung, um mit möglichst großer Teilnehmerzahl die anstehenden Umstrukturierungen vor dem Jubiläumsjahr 2020 auf den Weg zu bringen. Die Sitzung im Hotel Daub beginnt um 19.30 Uhr. (bz/mib)

Gestern wurde Tobias Wilkens (Miite) vom Vorsitzenden Gert Döllling offiziell als künftiger BSC-Trainer vorgestellt. Links: Mannschaftskapitän Pascal Steingröver. Foto: Brinkmann

http://www.brv-zeitung.de/lokalsport_artikel,-BSC-setzt-auf-Tobias-Wilkens-_arid,1764653.html

Print Friendly, PDF & Email