Führungswechsel beim BSC
Gert Dölling kandidiert nach zwölf Jahren als Vorsitzender nicht wieder –Jörn Jörn Augustin der Nachfolger

Der Bremervörder SC geht mit einem neuen Vorsitzenden ins Jubiläumsjahr 2020. Bei der Jahreshauptversammlung des Fußball- und Schachvereins im Hotel Daub kandidierte der bisherige Amtsinhaber Gert Dölling nach zwölf Jahren nicht wieder. Bei seiner Verabschiedung gab‘s minutenlang Beifall von den 61 anwesenenden Mitgliedern. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig der aktuelle Erste Herrentrainer Jörn Augustin gewählt.

Zwölf Jahre lang hatte Gert Dölling an der Spitze des Bremervörder Traditionsvereins gestanden und in dieser Funktion beim nach wie vor verschuldeten Club einen nicht immer einfachen Job. Dennoch blickt der 63-Jährige nicht frustriert auf seine Amtszeit zurück und zieht sich auch nicht komplett zurück. Dölling wurde im Laufe des Abends für Hans-Jürgen Sahlke zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt und zudem vom Vorstand durch seinen Stellvertreter Udo Engelke zum BSC-Ehrenvorsitzenden ernannt.

„Das Ehrenamt gelebt“
Engelke lobte das außergewöhnlich große Engagement des langjährigen Vorsitzenden. „Man kann gar nicht aufzählen, was Du alles für den BSC gemacht hast, wie viel Energie und Zeit Du in den Verein gesteckt hast. Du hast das Ehrenamt gelebt und wir sind Dir zu großem Dank verpflichtet“, sagte der 2. Vorsitzende in seiner Laudatio auf den künftigen Ehrenvorsitzenden. Der wiederum bedankte sich bei seinen Mitstreitern sowie Helfern und sagte: „Ich verspüre auf der einen Seite Erleichterung, aber auch Wehmut. Die Vorstandsarbeit wird ein wichtiger Bestandteil meines Lebensweges bleiben. Es war mir eine Ehre!“

Einer, der beim BSC schon doppelt so lange im Amt ist, musste den Mitgliedern mitteilen, dass das Geschäftsjahr mit einem Fehlbetrag von 8500 Euro abgeschlossen wurde. Laut Kassenwart Thomas Drews, der im Amt bleibt, sind der Hauptgrund für das Minus erneut „unvorhersehbare Kosten für diverse Reparaturmaßnahmen“ auf dem in die Jahre gekommenen Sportgelände; insbesondere am Clubheim oder an der in der 1950er Jahren gebauten Flutlichtanlage. Drews warb vor dem Hintergrund knapper Finanzen für eine Beitragserhöhung („Ich nenne es Anpassung, die letzte gab es 2011“). Diese wurde von der Versammlung bei einer Gegenstimme angenommen. „Wir müssen auch in Zukunft weiter eisern sparen und Darlehen zurückzahlen“, erklärte der Kassenwart.

Auf Antrag von Kassenprüfer Henrik Matthias („die knappen Mittel sind verantwortungsbewusst eingesetzt worden“) wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Dass Christian Oetjen (SPD) als Vertreter des Bremervörder Ortsrates aus Anlass des 100-jähriges BSC-Jubiläums dem Verein eine Spende von 500 Euro zugesagt hatte, freute die Vereinsmitglieder.

Mit Spannung wurde bei der Hauptversammlung die Wahl zum neuen Vorsitzenden erwartet. Hier hatte der aktuelle Trainer Jörn Augustin, dessen Nachfolge im Sommer Tobias Wilkens antritt (BZ berichtete), seine Kandidatur angekündigt. Mit Erfolg. Der 40-jährige Stader, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, wurde einstimmig zum Nachfolger von Gert Dölling gewählt. Ihm sei der BSC in den vergangenen bald drei Jahren ans Herz gewachsen und er fühle sich hier in Bremervörde an seinen Heimatverein TuS Güldenstern Stade („ein städtischer Malocherverein, bei dem ich zwölf Jahre in der ersten Herren gespielt habe“) erinnert, den es „ja leider nach der Fusion mit dem VfL Stade nicht mehr gibt.“

Jubiläum 2020
Gerade mit Blick auf 2020 und die anstehenden Jubiläumsveranstaltungen hoffe er, Augustin, auf die Unterstützung seitens der Mitglieder. Er selbst habe sich auf die Fahnen geschrieben, „den Verein sportlich wieder interessanter zu machen“. Dazu gehöre auch eine Intensivierung der Jugendarbeit. Der Verein hat aktuell nur sechs Jugendteams bis zur U14. „Auf uns kommt eine Menge zu, lasst es uns gemeinsam anpacken“, sagte der neue Vorsitzende.

Bei der Umsetzung seiner Vorhaben kann Jörn Augustin auch auf neue Vorstandsmitglieder setzen. Der BSC konnte alle Posten besetzen. So wurde Herrenspieler Christian Gieschen zum neuen Fußballobmann und Nachfolger von Jürgen Behrendt gewählt. Unterstützt wird er von Dominik Koszuta, Andreas Rink und Jürgen Behrendt, der sich auch ohne Amt weiterhin um das Passwesen kümmern will. Um das „Platz- und Gebäudemanagement“ kümmert sich künftig Paul Steingröver (64). Für Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring ist künftig Martina Schröder zuständig. Sie erhielt das einstimmige Votum der Mitglieder und tritt die Nachfolge von John Slump an. In seinem Amt als Schriftwart wurde Sascha Doege bestätigt. Leiter der Schachabteilung bleibt Ralf Baatz.


Der neue Vorstand des Bremervörder SC mit Thomas Drews (von links), Paul Steingröver, Michael Meyer, Ralf Baatz, Vorsitzender Jörn Augustin, Christian Gieschen, Martina Schröder, Udo Engelke und Sascha Doege. Foto: Michael Brinkmann

Dem Aufsichtsrat, der eine Kontroll- und Beratungsfunktion ausübt, gehören neben Gert Dölling jetzt die Beisitzer Jürgen Behrendt, Günther Justen-Stahl und Thomas Tiedemann an.

Der neue Ehrenvorsitzende des Bremervörder SC warb während der Versammlung noch einmal eindringlich für das Croudfunding-Projekt in Zusammenarbeit mit der Volksbank-Stiftung. 7000 Euro sollen bis zum 14. Januar für das Sportgelände zusammenkommen. (bz/mib)

https://vbohz.viele-schaffen-mehr.de/


Der 2. Vorsitzende Udo Engelke mit den verabschiedeten Vorstandsmitgliedern Jürgen Behrendt, Gert Dölling und Jon Slump.
Foto: Michael Brinkmann

 

Print Friendly, PDF & Email