BREMERVÖRDE. Der Ball ruht wegen Pandemie und Lockdown
schon seit Wochen. Mancher Verein hat da die fußballlose Zeit genutzt, um die Planungen für die nächste Serie anzugehen. So hat der Kreisligist Bremervörder SC jetzt die Trainerfrage geklärt.

Wie der Vereinsvorsitzende Jörn Augustin gestern mitteilte, wird die erste Mannschaft auch nach dem Sommer 2021 von Tobias Wilkens trainiert. „Wir sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden. Auch das Verhältnis zwischen der Mannschaft
und ihm ist sehr gut“, sagte der Vorgänger des aktuellen Trainers. Augustin war bekanntlich bis zur wegen Corona abgebrochenen Serie Coach der Grün-Roten, ehe er die Aufgabe als Vereinschef übernahm. Augustin sagte, dass zeitnah auch die Gespräche mit den BSC-Spielern hinsichtlich Kaderplanung aufgenommen werden sollen. Das gelte auch für das Betreuer/Co-Trainerteam mit Inge Hincke und Jon Suhr.

Was das Jubiläumsjahr 2020 betrifft, so hofft der BSC, dass
ein Großteil der abgesagten Veranstaltungen nachgeholt werden kann; unter anderem das Freundschaftsspiel gegen die Allstars von Werder Bremen. „Mit denen stehe ich in Kontakt“, so Augustin. Konkret geplant werde aber wegen der Pandemie aktuell noch nicht. Das mache erst Sinn, wenn klar sei, wann und
in welchem Rahmen im kommenden Jahr öffentliche Feierlichkeiten stattfinden können.
(BZ) Foto: Brinkmann